Rückblick auf das jugend-audit #2: Checkt den Jugend-Check

14.10.19

Viel Input, interessante Rückmeldungen und eine spannende Podiumsdiskussion beim „jugend-audit #2 – Checkt den Jugend-Check“. Das Kompetenzzentrum Jugend-Check (KomJC) blickt zurück auf ein Wochenende mit neuen Impulsen und Begegnungen.

Alle Teilnehmenden des jugend-audits #2. Foto: Simon Eichmann

65 Teilnehmende zwischen 12 und 27 Jahren aus ganz Deutschland hatten sich auf den Weg nach Berlin gemacht, um sich bei der Weiterentwicklung des Jugend-Checks einzubringen. Besonders spannend für das KomJC waren die Rückmeldungen, die die jungen Menschen zum Masernschutzgesetz gaben. Nach einer Einführung in das Prüfinstrument führten sie selbst einen Jugend-Check am Gesetzentwurf durch. Die Ergebnisse wurden dokumentiert und werden in einem zweiten Schritt mit dem Jugend-Check des KomJC abgeglichen.

Feedback zu jugendgerechten Teasern des KomJC

Außerdem gaben die Teilnehmenden ausführliches Feedback zu den jugendgerechten Teasern, die zur besseren Verständlichkeit von Jugend-Checks zu aktuellen Entwürfen auf mein.jugend-check.de veröffentlicht werden. Dabei konnten sie unter anderem Angaben zu Länge und Verständlichkeit machen und den Text insgesamt bewerten. Das KomJC möchte mit dieser Rückmeldung sein jugendgerechtes Angebot optimieren und weiter an die Bedürfnisse der jungen Zielgruppe anpassen.

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit Vertreterinnen und Vertretern des Deutschen Nationalkomitees für internationale Jugendarbeit zum Thema „Der Jugend-Check für eine jugendgerechte Gesetzgebung“ diskutierten die Teilnehmenden des jugend-audits #2 engagiert mit und richteten zahlreiche Fragen an die Podiumsgäste. Wichtige Themen waren für sie dabei vor allem die Frage danach, warum jugendgerechte Sprache im politischen Betrieb keine größere Rolle spielt und wie junge Menschen und ihre Bedürfnisse in der Politik besser berücksichtigt werden können.

Dokumentation der Ergebnisse in einem Bericht

Die Ergebnisse der Auswertung des jugend-audit #2 und deren Bedeutung für die Arbeit an zukünftigen Jugend-Checks und die Verwendung von jugendgerechter Sprache, wird in einem Bericht dokumentiert, welcher auf jugend-check.de veröffentlicht und zum Download angeboten wird.

‹ zurück zu allen Meldungen